Über uns

Gründung und Entwicklung des Schneeschuh-Verbandes Schweiz vormals Zentralschweizer Schneeschuh-Verband (2007 - 2011)

  • Gründung erfolgte am 4. Mai 2007 in Biberbrugg/SZ unter dem Namen Zentralschweizer Schneeschuh-Verband (ZCHSV) mit dem Zweck und Ziel, lawinensichere, naturverträgliche und einheitlich schweizweit markierte und signalisierte Schneeschuhrouten anzubieten.
    Der Vorstand: Präsident August Zollinger (seit 2015 auch Geschäftsführer), Aktuar Claude Camenzind, Kassierin und Sekretariat Ursula Spillmann, Beisitzer/in Monica Testa, Andi Dahinden und Emil Kälin (alle noch im Vorstand). Ab 2011neu: Vizepräsident Markus Glättli.
  • Im Jahr 2007 Start des Pilotprojektes „Markierte und signalisierte Schneeschuhrouten“ in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverein Euthal bei Einsiedeln.
  • 2009 Das Routenprojekt Naturschutzgebiet Ibergeregg konzeptionell und routentechnisch mitbegleitet und das Markierungs- und Signalisationsmaterial geliefert.
  • 2009/2010 Findung einer schweizweit einheitlichen Schneeschuhsignalisation unter der Führung der Leiterin Fachbereich Sport der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu), Frau Monique Walter.
    Beteiligte Organisationen: Schweizer Wanderwege, Globaltrail, Swiss Snowshoe und Zentralschweizer Schneeschuh-Verband (ZCHSV). Das Layout des Schneeschuh-Logos auf den Wegweisern und das Signalisationskonzept wurde vom ZCHSV eingebracht. Ergebnis: bfu-Fachdokumentation „2.059 Signalisierte Schneeschuhrouten“.
  • 2010 hat der Verein „Berner Wanderwege“ das Markierungs- und Signalisationskonzept vom ZCHSV (bfu) in seinem Einzugsgebiet übernommen.
  • Im Jahr 2011 wurde an der Generalversammlung des ZCHSV einstimmig die Umbenennung in Schneeschuh-Verband Schweiz (SVS) beschlossen. Der Grund dafür war, dass mehrere Tourismusorganisationen ausserhalb der Zentralschweiz die Dienstleistungen unseres Verbandes in Anspruch nahmen.
  • Im Jahr 2012 Beitritt des SVS zum Verein „Respektiere deine Grenzen“ (Bundesamt für Umwelt und Schweizer Alpenclub).
  • Die Herausgabe der bfu-Fachdokumentation erfolgte im Jahr 2010.
  • Der ZCHSV / SVS hat die Vorgaben der bfu-Fachdokumentation in der Deutschschweiz konsequent umgesetzt.
  • Seit 2015 wird die Geschäftsführung des SVS offiziell von Präsident August Zollinger besorgt.
  • Ein Zusammenarbeits-Vertrag zwischen SchweizMobil und dem SVS besteht seit 2016.
  • Im Herbst 2016 wurde der Präsident des SVS in den Vorstand des Vereins „Natur und Freizeit“ (die Nachfolgeorganisation von „Respektiere deine Grenzen“) gewählt
  • 342 Kilometer, verteilt auf 147 SVS-Schneeschuhrouten, wurden bis heute in vielen Deutschschweizer Kantonen und romanisch sprechenden Regionen Graubündens gebaut.
  • Der SVS bietet Hilfe beim Bau von Schneeschuhrouten in allen Deutschschweizer Kantonen sowie romanisch und italienisch sprechenden Regionen an.
  • Vom SVS erhalten Sie kompetente Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer Routenprojekte und das gesamte Routenmaterial auseinem Haus.